Geschichte

Die Gründung der Pfingstgesellschaft Roßbach erfolgte im Jahre 1920 und wurde im Wechsel mit Unterstützung des Gartenvereins und der freiwilligen Feuerwehr aufrecht erhalten.

Ab dem 50-jährigen Jubiläum der Pfingstgesellschaft im Jahr 1970, entwickelte sich kontinuierlich das Vereinsleben mit einer Mitgliederzahl von 20 – 25 Pfingstburschen. Es entstand eine Vereinsfahne sowie Uniformen und Wappenschilder. Nach dem Wegfall des Kulturhauses musste der Veranstaltungsort auf das Sportgelände in ein Festzelt verlegt werden, was zusätzliche Aufwendungen für die Pfingstgesellschaft bedeutete. Aber auch unter neuen Vorraussetzungen entwickelte sich die Pfingstgesellschaft strukturell weiter.

Der Festumzug wurde jährlich erweitert und mit Festwagen bereichert, und es wurde ein Kinderfest am Pfingstsonntag in Leben gerufen. Auch die Unterstützungen der Gemeinde Roßbach war gerade nach der Wiedervereinigung wichtig für die weitere Perspektive der Pfingstgesellschaft Roßbach. Außerdem konnte die Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen der Gemeinde Roßbach vertieft und erweitert werden. Heute kann die Pfingstgesellschaft Roßbach mit Stolz auf Ihre Arbeit der letzten Jahre zurückblicken.

In aufopferungsvoller Freizeitarbeit der Mitglieder wurde eine gute Basis für den Verein geschaffen, um auch in Zukunft das traditionelle Pfingstbier in der Gemeinde Roßbach durchführen zu können.

Zu den Höhepunkten der Pfingstgesellschaft Roßbach 1920 e.V. zählen:

  • Schließung einer Partnerschaft mit dem Karnevalsverein Seebach (Thüringen)
  • Aufbau eines eigenen Showprogramms für Tanzabende ab dem Jahr 1995
  • Teilnahme an den Schloßfestspielen in Merseburg 1997
  • Teilnahme am Sachsen-Anhalt – Tag in Zeitz 1998
  • Teilnahme am Festumzug 300 Jahre Bergbau im Geiseltal 1998
  • 80-jähriges Pfingstjubiläum im Jahre 2000 (26 Mitglieder)
  • Eine eigene Internetseite 2003
  • Neuer Internetauftritt 2016

Neue Kommentare